Spielberichte der Saison 2017/18:


     :    

Ein rabenschwarzer Tag für den FC Grün-Weiß Gröbenzell. Diesmal war nichts zu machen für die Grün-Weißen in der nicht ganz so gut besuchten Gröben-Arena.

Im großen und ganzen könnte man das Spiel mit einem Mittelfeld-Geplänkel zusammenfassen. Allerdings sollte es leider aus Grün-Weißer Sicht auch ein paar Highlights dann doch noch geben. Zunächst kam Matthias Brettner über die rechte Abwehrseite nach vorne und setzte seine linke Klebe an, jedoch war dies mehr ein Flankenball aus knapp 35 Metern und der Keeper konnte ihn ohne jegliche Mühe abfangen. Die Richtung stimmte das war es aber auch schon. Man tat sich schwer und stand zuviel rum, als das die Abwehr der Grün-Weißen mal einen ordentlichen Pass in unser Mittelfeld hätte bringen können.

In der ca. 29 Minute verletzte sich Basti Witzke so schwer dass er es dem Trainer anzeigte und dieser schon sich um den ersten Ersatzspieler bemühen musste. Leider ging der Ball hier nicht ins Aus, sondern die Biburger starteten einen Konter nach einem schlechten Pass in der Offensive der Grün-Weißen. Die Biburger sollten sich über deren linke Seite durchsetzen und den Pass nach innen spielen, und der Gegenspieler von Basti Witzke der leider noch nicht ausgewechselt werden konnte, konnte mühelos den Ball in die Maschen hauen.

So plätscherte das Spiel dann weiter vor sich hin, und jedem fehlendem Zuschauer konnte man heute gratulieren, dass er sich einen weiteren Kick dieser Art erspart hatte. Auch die Umstellungen brachten diesmal keine Wirkung im Spiel der Grün-Weißen. Aber auch Biburg konnte sich gegen die eigentlich gut stehende Abwehr der Grün-Weißen nicht so recht behaupten. Immer wieder konnten Basti Jurksch und Fabian Stiening die Zweikämpfe für sich entscheiden. Gäbe es Kilometer-Geld die Verteidiger von Grün-Weiß hätten heute sich eine goldene Nase verdient. Kurz vor dem Pausenpfiff sollte der schönste Spielzug des ganzen Spiels gelingen, in dem Basti Jurksch mit nach vorne preschte und sich auf gut deutsch gesagt den ganzen S.... nicht mehr ansehen konnte, spielte raus auf den linken Flügel zu Marius Anft und bekam den Ball auch wieder und setzte dann unseren Stürmer in Szene, jedoch verfehlte dieser das Tor dann knapp. So ging es in die Pause und man war etwas sauer auf sich selbst wie auch auf die Laufarbeit des Mittelfelds.

So ging man etwas wütend in die zweite Halbzeit und am Anfang konnte sich das auch durchaus noch anschauen lassen. So kam Fabi Kapfer nach einer Ecke gut zum Kopfball jedoch verfehlte auch dieser knapp das Tor. In der 68. Minute nahm dann das Schicksal seinen Lauf und ein Biburger wurde lang geschickt, Bene Stumpe stürmte aus seinem Kasten und wuchtete den Biburger mit vollem Risiko um. Der Schiedsrichter musste keine Sekunde überlegen und gab die dunkelrote Karte. Ein Rettungswagen musste gerufen werden, da er den Biburger leider neben dessen Schienbeinschützers traf und dadurch das Bein etwas aufschlitzte. Wir wünschen dem Biburger eine gute Besserung!

So waren die Grün-Weißen deziemiert und am Anfang konnte man sich noch dem Ungemach etwas stemmen. Jedoch 10 Minuten später kam es beim Zweikampf zwischen Basti Jurksch und dem Biburger zu einer Berührung des Verteidigers gegen den Biburger Stürmer im Strafraum und der Schiedsrichter entschied zum entsetzen aller auf Elfmeter. Eine vertretbare aber sehr harte Entscheidung. So trat der Schütze an und David Vajdai sollte den Ball halten, der Ball klatschte ins Feld zurück und auch den Nachschuss hielt der Keeper, eine starke Aktion, jedoch war der Ball immer noch in der Gefahrenzone und Basti Jurksch und Matthias Brettner grätschten den Ball zusammen ins Aus. Dabei kam aber auch ein Biburger zu Fall und der Schiedsrichter entschied schon wieder auf Elfmeter. Ob das jedoch einer war, auch der Gegner hatte hier leichte Zweifel, aber natürlich nahmen sie das Geschenk dankend an.

Also nochmal Elfmeter und diesmal lies der Schütze dem Keeper keine Chance und es stand 2:0 für Biburg. Die Entscheidung und so richtig brachte man dann auch nicht mehr den einen Fuß vor den anderen. So sollte in der letzten Minute nochmal ein Biburger an unserer Abwehr vorbei gehen und Fabi Stiening versuchte von hinten nochmal zu klären, traf aber nur den Fuß des Biburgers und holte sich dadurch auch noch gelb-rot ab. Der fällige Elfmeter wurde dann auch wieder verwandelt, so dass die Grün-Weißen am Ende mit 3:0 den Kürzeren zogen.

Alles in allem war das verdient für Biburg und die Grün-Weißen müssen sich hier an die eigene Nase fassen, dass man es nicht verstand den Ball halbwegs durch die eigenen Reihen laufen zu lassen.

     :    

An einem verregneten Herbsttag traf man in der Arena der Gautinger auf eine Mannschaft aus dem gesicherten Mittelfeld.

Zunächst tat man sich etwas schwer ein geordnetes Spiel zusammen zu bekommen. Nach ein paar Minuten konnte man erstmals und wenn dann immer über außen die Angriffe starten. Dabei setzte Konrad einen Ball zu Marius Anft der den Ball klasse mitnahm und in die Mitte schlug, doch der Ball sollte durch die Hackenmitnahme von Zoltan Szilagy über das Tor fliegen. Das war eine erste Großchance. Auch im Anschluss blieb eher Grün-Weiß am Drücker und so sollte zu Unrecht ein schöner Flankenball von Fabian Stiening auf Bene Wottke wegen Abseits zurückgepfiffen werden. Dieser hätte alleine auf das Tor gehen können, doch leider übersah der Schiedsrichter, dass es kein Abseits war.

In der 27. Minute sollte es einen Freistoß in Strafraumnähe der Grün-Weißen für den Gastgeber geben. Der Gegner schoss auf unser Tor, Bene Stumpe konnte den Ball zunächst nicht festhalten, doch ein Gautinger kam mit gestrecktem Fuß voraus in die Rippen von Bene angeflogen und während Bene zu Boden sackte, sollte ein anderer Gautinger die Kugel über die Linie drücken. Nachdem es im Fünf-Meter Raum war und auch noch ein klares Foul hätte dieses Tor nicht zählen dürfen, der Schiedsrichter zeigt trotzdem auf die Mittellinie und die Grün-Weißen starten nun wutentbrannt einige Angriffe.

Nun war man wesentlich konzentrierter und sollte daher auch 4 Minuten nach dem Führungstreffer für Gauting wieder zum Ausgleich kommen. Ein Wahnsinns-Pass von Sebastian Messner (Wastl) auf Matthias Brettner (Hiasi) direkt in dessen Lauf auf dem linken Flügel war eine überragende Einleitung. Hiasi nahm den Ball mit, drang in den Strafraum ein und ließ dem Keeper keine Chance und schob den Ball unhaltbar ins von ihm aus gesehen rechte Eck. Ein super Tor und seit 2 1/2 Jahren wie er selbst meinte endlich mal wieder das verdiente Erfolgserlebnis. Man blieb am Drücker und wenig später sollte Marius seinen rechten Flügel verlassen um mit auf dem linken Flügel auszuhelfen, seine Flanke landete bei Bene Wottke der den Ball volley nahm, jedoch zeigte der Keeper der Gautinger einen klasse Fuß-Reflex und konnte das Leder zur Ecke klären. Bei der Ecke durch Hiase zeigte der Keeper von Gauting ein paar Unzulässigkeiten wahrscheinlich auch weil Zoltan Szilagy unermüdlich mit seinen 38 Jahren da vorne rackerte was das Zeug hält. Dieser kam nahezu an jeden Ball jedoch konnte er auch aus 3 Chancen in der 1. Halbzeit leider diesmal keinen Ball verwerten. So musste man mit einem 1:1 zur Pause bei dem man eigentlich das Spiel klar im Griff hatte.

Nach der Pause war erst mal nicht viel los mit den Grün-Weißen. Sie ließen sich etwas hinten reindrängen ohne jedoch klare Chancen von Gauting zuzulassen. Es entsand eine Art Kick & Rush. Man bolzte den Ball nach vorne und dadurch ließ man den Spielfluss doch deutlich vermissen. Es war erstmal ein Grottenkick. Auch stand man nun etwas zu weit weg von seinem Gegenspieler. Es dauerte daher eine Zeit lang bis Fabi Kapfer am linken Flügel den Ball bekommen sollte jedoch legte er das Leder nicht nur am Torwart vorbei sondern auch knapp am Pfosten. Eine gute aber zufällige Gelegenheit durch uns.

Kurz darauf sollte auch Niels Killius, der für Fabian Kapfer ins Spiel kam, leider eine gute Chance liegen lassen. Auch Zoltan Szilagy kam noch an einen Kopfball nach einer Ecke, jedoch sollte auch dieser Ball in den Händen des Keepers landen. So kam es fast wie es dann kommen musste, ein weiter Ball von Gauting 6 Minuten vor Schluss ging durch die Grün-Weiße Abwehrreihe und der Gegner schob den Ball am sonst guten aber auch fast beschäftigungslosen Bene Stumpe vorbei und es stand für Gauting 2:1. Man versuchte danach noch mal alles nach vorne zu schmeißen, jedoch ohne das nötige Fortune.

Auch solche Spiele gibts und man muss daraus lernen. Schade Ihr Grün-Weißen, aber ein Meister fällt halt auch nicht vom Himmel.....

     :    

Irres Spiel in der heutigen Gröben-Arena. Der Trainer kam ungefähr 2 Minuten nach Anpfiff, nachdem er erst bei der zweiten Mannschaft aushalf, die heute trotz großen Kampfes mit 2:3 sich geschlagen geben musste. Hier befand sich der Ball auch noch in den Sturmreihen der grün-weißen Truppe. Jedoch 2 Minuten später kam es zum durcheinander im grün-weißen Zentrum, und es konnte ein Pass auf den Gegenspieler von Konrad von Uckermann schon gespielt werden, wie es nie passieren darf und zu allem Überfluss stand unser Abwehr-Recke Konrad neben sich und lies den Stürmer enteilen, der sich nicht zweimal bitten lies und es stand bereits nach 4 gespielten Minuten 1:0 für die Gäste.

Nun schwamm man vor sich hin und ein Fehlpass-Festival entstand in den Grün-Weißen Reihen. Man war vollkommen von der Rolle und so passierte bereits in der 15. Minute, dass wieder ein Stürmer allein auf unseren Schlussmann Bene Stumpe losziehen konnte und der legte den Ball an unserem Keeper vorbei, Bene versuchte den Ball mit den Händen zu greifen, erreichte jedoch weder Gegner noch Ball. Der Pucher-Spieler lies sich allerdings fallen, der Schiedsrichter fiel darauf rein und es gab Elfmeter für die Gäste. Der Gäste-Stürmer trat an und unglaublich Bene der Teufelskerl kam wieder heran und parierte den ersten Schuss, jedoch war auch wie schon Gernlinden der verschossene Schütze wieder Gedanken schneller und konnte den Nachschuss verwerten.

Das Spiel schien fast gelaufen, und so konnte es nicht weitergehen. Der Trainer Roland Böck musste handeln, er hätte schließlich alle Feldspieler vom Feld nehmen können, da man zu diesem Zeitpunkt sehr konfus spielte. Zunächst galt es in der Verteidigung etwas zu ändern und man brachte Oliver Henze für Matthias Brettner. Diese kleine Änderung brachte schon etwas mehr Stabilität in das Spiel der Grün-Weißen, wobei es deutlich festzuhalten gilt, dass es nicht an einem einzelnen lag! Man besann sich schließlich auf seine Stärken und begann wieder eng am Mann zu stehen und einen Angriff nach dem anderen zu starten.

Nun fiel auf dass der seit heute spielberechtigte David Vajdai ein ordentliches Spiel auf der rechten Verteidiger-Seite machte. Zusammen mit unserer Rakete Stefan Leitensdorfer beackerten Sie die rechte Seite und wussten nun deutlich besser zu gefallen als in den ersten 20 Minuten, aber auch die linke Seite mit Konrad und Fabian Kapfer waren nun viel besser im Spiel. So sollte eine Flanke des Neuzugangs David den Kopf unseres bulligen Stürmers Bene Wottke finden, der köpfte gegen die Latte, der Ball sprang zurück ins Feld und Zoltan Szilagyi war Gedanken-schnell und köpfte den Ball ins linke Eck. Das Anschlusstor war geschafft und der Glaube daran, das man heute doch noch was reißen kann, war wieder zurück!

Trotz des Tores wurde Zoltan gegen Marius Anft getauscht. Dieser Zug sollte sich als richtig erweisen ,da bereits mit dem zweiten Ballkontakt dieser sich ein Herz fasste und knallte die Kugel aus ca. 25 Metern ins linke Eck. Ein satter Schuss und man war nun komplett wieder im Spiel. Kurz danach sollte Bene Wottke in seiner gewohnt starken Art den Ball einem Verteidiger abluchsen und leider erreichte die Flanke keinen Mitspieler. So ging es mit 2:2 in die Pause eine sehr ereigniserreiche Partie. Man fand durch einen starken Kampf wieder ins Spiel! Klasse Jungs!

Auch nach der Halbzeit wurde ein Angriff nach dem anderen gefahren, und die Gäste konnten wohl ihren Augen kaum glauben, nachdem der Anfang der Partie doch komplett ihnen gehörte. Jedoch sollte der Ball nicht gleich den Weg ins Tor finden und man vergab die ein oder andere Chance. Jedoch in der 61. Minute kam eine Hereingabe der Rakete Stefan Leitensdorfer über Umwege zu Fabian Kapfer und der knallte die Kugel aus ca. 10 Metern halbwegs zentraler Position ins linke Eck. Der Jubel war erstmal groß, leider wohl zu groß. Den fast im Gegenzug kam es zu einem Missverständnis zwischen Oli Henze und Fabian Kapfer und keiner wusste so recht wo der Ball war und der gegnerische Stürmer knallte die Kugel ins Kreuzeck. Wahnsinn was ein Spiel, ein auf und ab der Gefühle auf den Rängen der Arena.

Nachdem sich Marius verletzte brachte man wieder Zoltan ins Spiel, was sich später einmal mehr als super herrausstellte. Zunächst aber ein Weitschuss von Wastl den der Keeper gerade so zur Ecke entschärfen konnte. Durch ein Gewühl hätte Fabian Kapfer aus 3 Metern vor dem Tor den Ball nur reindrücken müssen, jedoch zog dieser den Ball rechts am Tor vorbei, wieder nicht die erneute Führung der Grün-Weißen. Es spitzte sich langsam wieder zu und unsere Truppe machte es einmal mehr spannendender als es sein müsste.

Dann war es soweit Bene Wottke wurde mustergültig auf dem rechten Flügel freigespielt und der setzte sich gegen 2 Gegenspieler in unnachahmlicher Manier durch und legte den Ball quer auf Zoltan Szilagy. Dieser drückte den Ball über die Linie und ran wie wild auf den Trainer zu und setzte zum Klinsmann - Diver an. Die Freude kannte keine Grenzen, anschließend sprang er Bene Wottke in die Arme als Dank für eine mustergültige Vorlage. Nun war es aber auch ein Kraftakt die Pucher von unserem Kasten fernzuhalten. Einige gefährliche Konter konnten zwar gefahren werden, aber diesen fehlte die letzte Genauigkeit. Letztlich brachte man den Sieg sicher über die Ziellinie.

Der Wahnsinn und dank des großen Kampfes ein sehr verdienter Sieg der Grün-Weißen. Die Punkte blieben einmal mehr in der Gröben-Arena. Weiter so Jungs!

     :    

Es war wieder angerichtet, bei der Gröben-Arena wurde nach einer verregneten Nacht der Rasen nochmal markiert und man kam dann auch gut in die Partie. Bereits nach wenigen Augenblicken sollte sich die erste kleinere Chance ergeben, die jedoch noch nicht verwertet werden konnte.

Nach ca. 8 Minuten jedoch erreichte ein Pass von Basti Jurksch unseren 10er Sebastian Messner (Wastl), der trieb den Ball bis kurz vor den Strafraum und legt dann genial auf Bene Wottke in den Lauf, der befand sich dann ca. 10 Meter vor dem Tor in zentraler Position und schoss gezielt ins linke Eck und es stand 1:0 für die Grün-Weißen. Danach kam man heute immer wieder zu guten Chancen. Unser bulliger Stürmer Bene Wottke konnte einem Verteidiger den Ball abluchsen und wollte es zu schön machen, schob den Ball statt ins Tor gegen den Pfosten und auch der Nachschuss sollte nicht im Tor landen. Nachdem man einige Chancen nicht verwerten konnte, kam es in der 25. Minute durch einen zu kurz geratenen Rückpass des sonst mal wieder sehr starken Verteidigers Fabian Stiening zu einer tausend prozentigen Chance für Gernlinden, jedoch versagten dem Gernlindner vor unserem Schlussmann Bene Stumpe die Nerven und er schoss deutlich links vorbei.

Einmal tief durchgeatmet kam der Ball zu Stefan Leitensdorfer der einen Super-Pass durch die Abwehrreihen bringen sollte zu Wastl, der jedoch ebenfalls in komplett freier Position den Keeper in die Arme schoss. Sehr schade! So ging man lediglich mit einem 1:0 in die Halbzeit.

Nach kurzer Einschwörung, dass man auch heute den Ball schön durch die Reihen laufen lässt, ging es in die zweite Halbzeit. Hier sollte jedoch schnell der Gernlindner Kapitän bei einem Konter durch die Reihen der Grün-Weißen tanzen und Matthias Brettner sah als letzter der ausgetanzten Grün-Weißen hier nicht gut aus und verschuldete einen Elfmeter. Den fälligen Elfmeter sollte Bene Stumpe noch gegen die Latten lenken, aber der Gernlindner konnte abstauben und es stand völlig überasschend wie unverdient 1:1. So ist Fußball, wer die Dinger vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein (Das 5 Euro Phrasenschwein lässt grüßen).

Danach wachte man wieder auf und man rollte ein ums andere Mal auf das gegnerische Tor zu. Die Gernlindner waren das ganze spiel sehr defensiv eingestellt und so war es teilweise schwer zu vielen Chancen zu kommen. Aber die Grün-Weißen schafften es immer mal wieder sich durchzutanken. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld brachte schließlich Wastl den Ball zu Bene Wottke der viel Zeit allein vor dem Torwart hatte, jedoch konnte auch diesen Ball der Gernlindner Schlussmann entschärfen. Auch ein Einschussversuch von Fabian Kapfer konnte durch das Hineinwerfen eines Gernlindner Verteidigers noch von Seiten der Gäste verhindert werden. Der Trainer sollte nun nochmal etwas an der Aufstellung ändern und brachte Stefan Leitensdorfer 20 Minuten vor Schluss für den äußerst engagierten Bene Wottke rein und stellte dabei auch etwas um.

Schließlich sollte nach einem Angriffsversuch von Gernlinden der Ball auf Stefan Leitensdorfer kommen, der den Ball durch das Mittelfeld in seiner gewohnt schnellen Art trieb und spielte dann brilliant auf Wastl und der umkurvte den Keeper und überlupfte ihn dann aus halbrechter Position. Das umjubelte und völlig verdiente 2:1 für Grün-Weiß. Ein super rausgespieltes Tor. Danach war man erleichtert und spielte weiter groß auf. So sollte Simon Urbainczyk im Strafraum noch gefoult werden, da man ihn anders nicht vom Ball trennen konnte und es gab völlig zurecht Elfmeter für Grün-Weiß. Fabian Stiening lies es sich nicht nehmen und trat auch in diesem Spiel wieder vom Punkt an. Nachdem Martin Loibl beim ersten Schuss der cool verwandelt worden wäre, zu früh in den Strafraum lief, musste er ihn wiederholen. Auch beim zweiten Antritt blieb er cool und verwandelte den Elfmeter kühl ins rechte Eck. Die Entscheidung war gefallen.

Die nächsten 3 Punkte für Grün-Weiß und man sieht sich bereits am Dienstag wieder in der Gröben-Arena zum Heimspiel gegen den SV Puch um 15:00 Uhr.

     :    

An einem schönen Herbsttag traf man auf die Allinger die letzte Saison die 3 Punkte daheim behalten konnten. Die Grün-Weißen starteten furios in die Partie und konnten bereits in der 1. Minute eine kleine Chance herausspielen. Bereits in der 3. Minute sollte Fabi Stiening mit einem Traumpaß auf den rechten Flügel Stefan Leitenstorfer lang schicken, der ging durch wie eine Rakete und legte den Ball quer auf unseren Neuzugang Bene Wottke und der musste die Kugel nur noch einschieben.

So hätte es gerne weitergehen dürfen, jedoch sah man in der Folge immer stärker werdende Allinger. Man konnte den Ball meist nur mit Mühe und Not aus dem eigenen 16er schlagen und die Führung wackelte bedenklich. Auch der Spielaufbau lief etwas arg behäbig. Nach einem Rückpass auf Chris Lampl konnte dieser den Ball leider nicht an einen Mitspieler bringen, sondern der Ball landete beim Gegner, und dessen gefährlichen Weitschuss konnte Lampl mit schönem Übergreifen zur Ecke entschärfen.

Einige Nadelstiche konnte man dann aber doch setzen, wieder schickte man Stefan Leitenstorfer der außerhalb des Strafraums eine Grätsche in seine Hacken bekommen musste, jedoch lief er in seinem Fariplay - Gedanken weiter und konnte dann aber nicht mehr die nötige Konzentration aufbringen und setzte den Ball rechts am Pfosten vorbei. Schade das war nochmal eine Großchance. Sonst konnte man sich mit etwas Glück und unserem Aushilfstorwart Chris Lampl ohne Gegentor in die Pause retten.

Nach der Halbzeit sollte es jedoch dann gleich passieren der schnelle Stürmer wurde steil geschickt und die Abwehrspieler wurden dabei überlaufen und er vollendete schön ins linke Eck. Kurz darauf wechselte der Trainer und brachte zwei ausgeruhte Kräfte ein. Dies sollte sich noch als glückliches Händchen beweisen.

Nach einer Ecke in der 65. Minute fand der Ball zu unserem weiteren Neuzugang Zoltan Szilagy und der köpfte überlegt ein und die Führung war wieder hergestellt. In der Folge spielte man besser als in der 1. Halbzeit und konnte sich durchaus ein paar Chancen erspielen, jedoch scheiterte Michael Schönauer mit einem Weitschuss über das Tor aus ca. 25 Metern, nachdem der gegnerische Keeper einen Ausflug aus seinen Tor machte und einen Fehlpass machte. Zudem fanden die Flanken von Stefan Leitenstorfer dann nicht mehr den Mitspieler. Die Abwehr arbeitete danach konzentriert und Konrad von Uckermann konnte sich hier durchaus wie im letzten Spiel bei der Zweiten wieder eine Bestnote verdienen.

Alles in allem ein dank und durch den starken Kampf und Teamgeist verdienter Erfolg der Grün-Weißen.

     :    

Nach dem ersten Dreier vergangene Woche reiste man mit etwas Selbstbewußtsein zum neuen Tabellendritten.

Zunächst kamen wir gut ins Spiel und verpassten in den ersten zehn Minuten etwas zählbares herauszubekommen. So wurde Stefan Leitensdorfer, der die etwas langsame Stockdorfer Abwehr über rechts außen überlaufen konnte mit einem Steilpaß von Wastl geschickt, aber dessen tiefe Hereingabe hatte zu wenig Elan, so dass die gute Gelegenheit nicht beim Mitspieler ankommen konnte. Aufgrund der guten Anfangsphase fühlte man sich wohl zu sicher und die Gastgeber kamen besser ins Spiel. Über einen weiten Ball konnte die Heimmannschaft ihren Stürmer schicken, der dann auch zu zaghaft von den Verteidigern angelaufen wurde und so musste unser Torwart Bene Stumpe das erste Mal einen Rückstand verhindern. Es kam noch dicker wieder schleichte sich ein Stockdorfer durch die Grün-Weiße Abwehr und setzte das Leder gegen den Pfosten.

Keine Frage die Mitte der ersten Halbzeit gehörte den Gastgebern. Aber mit etwas Glück überstand man die kurze Druckphase. Nach einem erneuten Fehlpaß im Spielaufbau der Grün-Weißen riss man sich zusammen und legte wieder einen Zahn zu. So sollte über die rechte Seite über Marius Anft ein Paß an Wastl ankommen, dieser tankte sich durch die Stockdorfer Abwehr und behielt auch vor dem Torwart die Nerven und schob das Leder eiskalt zur Führung der Grün-Weißen ein.

Kurz darauf erreichte das Leder wieder Wastl diesmal schickte dieser Marius Anft und der konnte mit einer Drehung den Torwart überlisten und schon stand es aus dem Nichts 2:0 für Grün-Weiß. Das war so nach den kurzen Problemen gegen Mitte der ersten Halbzeit nicht unbedingt zu erwarten. Kurz vor dem Pausenpfiff sollte wieder ein Stockdorfer durch unsere Abwehr tanzen, jedoch hatte Fabi Stiening etwas dagegen und bewahrte seine Mannschaft vor dem Anschlusstor für die Gastgeber.

Man durfte sich also nicht zu sicher fühlen und schwor nochmal das Team in der Halbzeit darauf ein, konzentriert zu bleiben. Hier konnten die Grün-Weißen Ihre Überlegenheit nicht in zählbares ummünzen, vor allem da man nicht so ganz die Ruhe vor dem Sechzehner behielt und meinte man könne auch jedes Mal aus ca. 25 Metern abschließen.

Gegen 20 Minuten vor dem Ende der Schockmoment für Grün-Weiß, der gegnerische Stürmer stieg etwas rüde gegen Thomas Gruber ein und der kam etwas schlecht mit seinem Fuß auf dem Boden im Zweikampf auf und blieb schmerzverzerrt liegen. Man musste den Sanker rufen. Wir wünschen dir eine gute Besserung Thomas!!!

Unser Kapitän Lukas Amann überzeugte wieder mit einer abermals starken Leistung und trieb sein Team weiter an. So konnte kurz vor Schluss Stefan Leitensdorfer nochmal einen schönen Paß auf Wastl spielen und der lies sich nicht lange bitten und versenkte das Leder in die Maschen. Das 3:0 für Grün-Weiß war dann auch die endgültige Entscheidung.

So kanns gerne weitergehen.

     :    

Das Wetter wusste heute nicht was es genau möchte, mal blitzte etwas die Sonne raus und im nächsten Augenblick gab es einen kurzen Regenschauer mit etwas Hagel. Dafür wussten heute die Grün-Weißen in der Gröben-Arena zu überzeugen. Es flutschte und sollte heute richtig gut laufen.

Schon kurz nach dem Anpfiff merkte man der Truppe an, dass sie gewinnen will und man kam sehr früh zu zwei guten Gelegenheiten, jedoch verfehlten die Schüsse von Fabi Kapfer und Simon Urbainczyk hier noch knapp das Tor.

Danach sollte eine Passstafette ihr Ziel erreichen, Fabi Kapfer konnte zum ersten Mal glänzen und machte das Tor bereits in der 9. Minute. Der Treffer gab den Grün-Weißen Sicherheit und so stand heute auch die Abwehr sehr stabil.

Nur 9 Minuten später setzte sich Mike Schönauer auf dem rechten Flügel durch, passte das Leder zu Fabian Kapfer in die Mitte und der netzte bereits zum zweiten Mal ein. Eine sehr gute Vorarbeit.

In der 28. Minute konnte der gegnerische Torwart einen Weitschuss nicht ganz festhalten und wollte den Ball dann hinausdreschen, jedoch machte ihm Fabi Kapfer einen Strich durch die Rechnung, er konnte dazwischen gehen und so wurde er angeschossen und das Leder fand schon wieder den Weg ins Gehäuse. Ein lupenreiner Hattrick von unserem Fabi Kapfer.

Nur 2 Minuten später setzte sich Konrad von Uckermann gegen drei Leute durch, passte auf Fabi Kapfer der dann auf Simon Urbainczyk weiterleitete. Dieser ließ sich auch nicht lange bitten und es stand schon 4:0 für Grün-Weiß. Was war denn heute los? Spielzüge klappten heute wie am Schnürchen, wo es doch die letzten Wochen etwas daran haperte auch bei Erreichen des Sechzehners noch zu glänzen.

Nach 41 Minuten stoppte Hiasi den Stürmer etwas rüde kurz vor unserem Strafraum und kassierte dafür gelb. Leider sollte der Freistoss so gut ausgeführt werden, dass der Gegner zum 4:1 einköpfen konnte und während dieser den Ball holen wollte, wurde unser Torwart etwas rüde angegangen. Eine unschöne Szene der Gäste.

Es sollte wohl nochmal ein Zeichen sein. In der 44. Minute kam es zur schweren Verletzung des glänzend aufgelegten Mike Schönauer. In einem Zweikampf verdrehte er sich das Genick und blieb minutenlang am Boden liegen. Wir wünschen Dir gute Besserung Mike!!!

Jedoch ließ man sich von der nun sehr rüden Gangart des Gegners nicht blenden und Wastl (Sebastian Messner) sah dass der Keeper etwas weit vor seinem Gehäuse stand und versenkte die Kugel aus ca. 25 Metern, so dass es mit einem 5:1 zur Pause ging.

Nach der Pause versuchte der Gegner nochmal alles, jedoch stand die Abwehr weiter gut und ließ nichts zu. Nach ein paar guten Gelegenheiten der Grün-Weißen dachte man schon man trifft nun nach so einer Halbzeit wieder das Tor nicht. Aber in der 65. Minute wurde nach schönem Zuspiel von Oli Henze, der endlich wieder genesen ist, unser Fabi Kapfer gelegt, so dass der Schiedsrichter Elfmeter pfeiffen musste. Fabi Stiening nahm sich das Leder und hat es eiskalt ins von ihm aus gesehen ins linke Eck verwandelt. Keine Chance für den Torwart.

Nur 4 Minuten später schickte Fabi Kapfer per schönem Schnittstellen-Pass den Simon Urbainczyk auf die Reise und der haute das Leder ins linke Kreuzeck. Wahnsinn, heute lief es echt wie am Schnürchen. Die Konter der Gäste sollten weiter verpuffen wobei einmal der Gegner alleine vor unserem Bene Stumpe auftauchen konnte, aber der machte den Winkel kurz und so blieb diese gute Chance stümperhaft liegen.

Wieder kombinierten die Grün-Weißen das Leder durch ihre Reihen und so sollte ein Pass nach innen von Oli Henze zu Wastl und da wieder zu Lukas Amann kommen. Und auch unser Kapitän am heutigen Tage schob das Leder cool ins rechte Eck. Das war dann auch alles an Toren, aber eine glasklare Chance sollte Simon Urbainczyk noch erhalten, jedoch versagten ihm etwas die Nerven und aus ca. 3 Metern legte er das Leder durch Rücklage über den Querbalken.

Kurz danach machte sich die Einwechslung von Basti Witzke auch noch bezahlt, da er ein Laufduell gegen den Pentenrieder Stürmer gewann und so die gefährlich aussehende Situation klären konnte. Danach war es vollbracht, die ersten 3 Punkte für Grün-Weiß. Balsam für die Seele. Weiter so Jungs!

     :    

Auch in der Gröben-Arena fand man am 2. Spieltag der Saison kein Glück und keinen Stürmer der den Grün-Weißen einen Erfolg beschert.

Das Spiel begann mit einer schönen Chance für Jakob Trost. Man konnte im Mittelfeld den Ball erobern, Jakob sah dass der Keeper schlecht stand, jedoch ging der Ball knapp am Tor vorbei. Danach kam Eichenau besser ins Spiel und sollte die Grün-Weißen vor allem in der Abwehr fordern.

Sie versuchten dabei häufig Ihren Stürmer zu schicken, was jedoch gut verteidigt werden konnte. Einmal konnten sich die Eichenauer über die linke Seite durchsetzen und die Flanke segelte nur knapp am Ziel den Kopf des Eichenauer Stürmers vorbei. Besser machten es die Gäste dann kurz danach als sie über rechts kamen und der Direktschuss gerade noch so von unserem Schlussmann Lukas Amann um den Pfosten gelenkt werden konnte.

Das Aufbauspiel der Grün-Weißen lahmte dabei häufig und man fand erst nach knapp 30 Minuten Mittel gegen das Pressing der Gegner. Dann war auch Bewegung im Spiel der Hausherren und man konnte durch einen Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte durch Wastl einen Alleingang auf deren Keeper starten, jedoch nagelte dieser den Ball gegen die Latte. Bis zur Halbzeit war dann die letzte Viertelstunde die Grün-Weißen richtig gut, jedoch ohne Glück.

Nach der Pause nahm man sich vor so weiterzumachen und es sah auch gut aus, jedoch als man gesehen hat dass man so am Drücker ist, wollten zuviele nur noch nach vorne und so kam es nach einem Abseitstor für Grün-Weiß was der Schiedsrichter korrekt gesehen hat, zum Konter, bei dem die Grün-Weißen eiskalt erwischt wurden. Ein langer Ball ins Mittelfeld der Eichenauer fand noch den Pass zum Stürmer hinter die Abwehr konnte dieser durch einen schönen Lupfer unseren Schlussmann Lukas Amann überwinden.

Auch kurz danach hatte man Glück dass es nicht noch schlimmer gekommen ist als ein Eichenauer allein auf Lukas Amann laufen konnte, und dieser im 1 gegen 1 die Oberhand behalten konnte. Es war danach insgesamt nicht mehr viel zählbares herausgekommen so dass man mit der 2. Niederlage im 2. Spiel leben muss.

Es kann nur besser werden......

     :    

Verpatzter Saisonstart der Grün-Weißen Herren

Zum Saisonauftakt war gleich mal das Problem, dass am frühen Morgen noch 2 Spieler sich verletzt bzw. krank abmelden mussten. So musste man also mit nur 12 Mann nach Fürstenfeldbruck reisen. Die Elf stellte sich somit quasi von alleine auf. Nichts desto trotz war man bester Dinge trotzdem ein gutes Spiel abliefern zu können.

In der Tat gelang es den Grün-Weißen gleich in den Anfangsminuten zu besten Chancen zu kommen. Ein schlechter Pass der Hausherren konnte Wastl abfangen und allein auf den Torhüter zulaufen, jedoch lupfte er nicht nur über den Torwart sondern leider auch über das Gehäuse der Brucker.

Auch danach war man drauf und dran die Führung zu erzielen, jedoch konnten recht gute Einschussmöglichkeiten nicht genutzt werden. Nach ca. 20 Minuten verflachte dann das Spiel etwas und man versuchte von Seiten der Grün-Weißen zuviel nur über eine Seite zu kommen und vergaß, dass man durch einen Seitenwechsel eventuell ein paar frei werdende Räume schaffen könnte. Ein gutes Zusammenspiel auf Niels Killius auf außen sollte nochmal für Gefahr sorgen, jedoch rutschte er kurz vor dem herauseilenden Torwart der Brucker aus und konnte so das Leder nicht ins Eckige verwerten.

Kurz vor der Halbzeit sollte das erste Mal den Hausherren gelingen über Ihr sehr einfach strukturiertes Spiel: "Hoch und weit" auf den deren Kapitän für Gefahr zu sorgen. So konnte sich der Kapitän, welcher bester Mann aufm Platz war über links an unserem Verteidiger Thomas Gruber durchsetzen, der dann ungeschickt die Hände oben hatte und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Eine harte aber vertretbare Entscheidung. So führte der Kapitän selbst aus und verwandelte den Elfmeter. Jedoch lief zu früh ein weiterer Brucker Spieler bei der Ausführung in den Strafraum, so dass das Tor nicht zählte. Bei der Wiederholung versagten ihm die Nerven und sein Elfmeter ging gegen den Querbalken. Glück für die Grün-Weißen. So sollte man mit einem 0:0 in die Pause gehen.

Nach der Ansprache des Trainers dass man doch einige Seitenwechsel kreieren sollte und ein paar Positionswechsel während des Spiels ging es weiter. Man passte sich jedoch zu sehr dem Spiel der Hausherren an, so dass anfangs die Chancen Mangelware waren. So kam es wie es kommen musste, wieder ein weiter Ball auf deren Kapitän und er konnte sich wieder vorbeischleichen an unserer Abwehr und verwandelte eiskalt das Ding zum 1:0 für die Hausherren. Es war einfach aber effizient was diese so zu bieten hatten. Geschuldet dem, dass sie einen sehr starken Stürmer hatten. Man kann der Abwehr auch keinen großen Vorwurf machen, denn sehr häufig konnte diese die Bälle vor dem Stürmer abfangen.

Kurz nach der Führung war man wieder etwas agiler und konnte sich gleich fangen und durch eine schöne Kombination zwischen Wastl, Simon und Fabian Kapfer auch schon zum Ausgleich kommen. Danach war das Spiel wieder dasselbe, die Brucker versuchten es hoch und weit und die Grün-Weißen kamen nicht so recht nah an das Gehäuse. So sollte ein Weitschuss von Wastl für die meiste Gefahr sorgen, jedoch ging sein Gewaltschuss gegen die Latte.

Kurz danach konnte der bestens aufgelegte Schlussmann durch eine Riesenparade wiederum gegen Wastl gerade noch so mit einer Hand klären und auch den Ball noch danach vor dem heraneilenden Fabi Kapfer wegboxen um den Einschlag zu verhindern. Dabei verletzte sich dieser und musste kurz behandelt werden. Auch nach einem weiteren Fernschuss brachte der Schlussmann gerade noch so eine Hand an den Ball und verhinderte so die guten Gelegenheiten der Grün-Weißen, welche aber meist nur aus der Ferne zustande kamen.

Im Kurzpassspiel ab dem 16er konnte man oft nur ungenaue Pässe spielen und konnte so keine 100 prozentigen Chancen kreieren. Kurz vor Schluss wurde man dann noch bitter bestraft als wieder ein weiter Ball beim Kapitän ankommen sollte. Sein Schuss konnte unser Torwart Bene Stumpe noch parieren, allerdings so dass er nur auf die Seite abklatschen konnte und da war ein weiterer Brucker Spieler mitgelaufen und konnte die Kugel einschieben.

Kurz danach pfiff der Schiedsrichter ohne eine Sekunde nachspielen zu lassen ab. Man war jedoch selbst Schuld da man durch die ungenauen Pässe, das zu einfach strukturierte Spiel des Gegners und das Fehlen von Wechselmöglichkeiten einfach zu wenig aus der Situation machen konnte. Positiv ist jedoch hervorzuheben, dass man eine Mannschaftsleistung ablieferte und man alles tat, was an diesem Tag drin war. Es kämpfte jeder für den anderen. In dem Sinne hoffen wir dass es zur Heimspielpremiere der Saison einen besseren Ausgang gibt.

     :    

Im Sparkassenpokal traf man in der 1. Runde auf den scheinbar übermächtigen Gegner TSV FFB West 1, welcher trotz deren Abstieges sich noch 2 Klassen über unserer ersten befindet.

Man machte sich also auf eine Abwehrschlacht gefasst. Die eingeschworene Truppe trat an diesem Tag auch als Mannschaft auf, was nach der ersten Testspielniederlage nicht so selbstverständlich war. Die Brucker liefen ein ums andere Mal an, bissen sich aber an diesem Riegel die Zähne aus. Ein glänzend aufgelegter Torhüter Lampl machte früh die Gassenpässe der Brucker zunichte. Mehr fiel ihnen auch nicht ein, bis dann die 17. Minute eine kurze Unaufmerksamkeit in der GW-Hintermannschaft ausgenutzt werden konnte und die Brucker kamen durch die Mitte zum Torerfolg. Danach zeigte die Grün-Weiße Mannschaft weiter sehr großes Engagment und konnte sich 2 kleine Chancen in der 1. Halbzeit herausspielen die aber noch eher harmlos waren.

Nach dem Pausentee hielten die Grün-Weißen nicht mehr nur dagegen sondern kreeierten selbst Angriffe und ein schöner Spielzug von Thomas Gruber der ein ums andere mal einen weiten Diagonalball über 35 Meter schlug kam zu Korbinian Klier der den Ball perfekt mit der Brust auf seiner linken Außenbahn mitnehmen konnte und die Flanke erreichte Fabian Kapfer der allerdings den Kopfball leider nicht verwerten konnte. Auch danach kam es noch zu einigen Angriffen der Grün-Weißen jedoch kam der letzte Pass so gut wie nie an. Folglich passierte es in der 75. Minute dass die Brucker über die linke Außenbahn sich durchsetzen konnten und einen Konter mustergültig in unser Gehäuse verwerten konnten. Die Grün-Weißen steckten nicht auf, allerdings wurde ein Pass durch einen Platzfehler gefährlicher als es für Lampl aussah und so traf er satt dem Ball den Gegner mit seinen Händen und es kam kurz vor Schluss sogar noch zum 0:3.
 
Ja ihr Grün-Weißen das war eine geschlossene und gute Mannschaftsleistung mit einem aber am Ende zu erwartenden Ergebnis. Trotzdem macht weiter so, dann kommen sicher auch die Siege und Punkte die ihr euch mit so einer Leistung verdient habt.

Nach oben